Eine wahre Geschichte

Madeleine (Name geändert) wurde in einer Zeit, die voll mit Liebe war, gezeugt. Ihre Eltern sangen zu Hair, hatten lange Haare und schworen beim Joint die ewige Liebe. Als sie groß wurde, war diese Zeit vorbei. Aufgewachsen in billigen Plattenbauten der Wohnungsbaugenossenschaften, mit hässlichen Tapeten und grünen Badezimmern. Gebrüll und Schläge zu Hause. Angst und Düsterheit. Trennung der Eltern. Ihre Mutter alleine zu Hause mit 4 Kindern. Die Mutter gab den Kindern die Schuld. Und sie hatte ein Ziel vor Augen:Nur wer schlank, ist kommt glücklich durchs Leben. Sie steigerte sich so sehr in diese Meinung hinein, dass jede Gewichtszunahme der Kinder mit Argusaugen beobachtet und sofort kritisiert wurde. Mit 10, 11 Jahren waren die Mädchen etwas pummelig. Dafür gab es Schläge und Ignoranz. Wochenlang keine Wort.

Als die Mädchen mit 13, 14 Jahren magersüchtig wurden, brach eine gute Zeit für die Mutter heran. Sie verwöhnte ihre Mädchen mit hübschen Klamotten und lobte sie jeden Tag. Madeleine zog mit 16 Jahren von zu Hause aus, 38 Kilo leicht, bei weit über 170 cm. Dem Druck konnte sie nicht mehr standhalten. Es folgten zwei Jahre der Verwirrung, Fressattaken im Wechsel mit tiefen Depressionen, Wut, Trauer.

Mit 18 Jahren und 85 Kilo schwer hatte sich Madeleine plötzlich wieder gefangen. Sie machte eine Ausbildung, ihr Gewicht wurde normal, sie machte Karriere. Sie wurde wunderhübsch, die Männer machten ihr Komplimente und standen Schlange vor ihrer Wohnungstür. Jetzt hatte Madeleine ein Ziel vor Augen:Ein süße Familie, zwei glückliche Kinder, einen Hund, ein Garten. Einen Job, der sie erfüllte. Mit Mitte 20 schien sich dieser Traum zu erfüllen. Schwanger wurde sie nicht, aber sie war noch so jung... und sie war glücklich. Aber ihr Mann fing an, sie zu betrügen, wurde aggressiv. Da fing Madeleine wieder an zu essen. Aber dick werden wollte sie nicht. Sie erbrach sich nach dem Essen und blieb so schlank. Als eine andere Frau von ihren Mann schwanger wurde, schaffte sie es, sich zu trennen

Es folgte eine glückliche Zeit. Madeleine kaufte sich eine hübsche Zwei- Zimmerwohnung und lernte, sich gesund zu ernähren. Sie baute ihre Karriere noch weiter aus und lernte einen netten Mann kennen. Dieser Mann war fröhlich, verständnisvoll und liebevoll. Er war ein Musiker, ein Künstler. Dass er kein Geld verdiente, störte Madeleine nicht. Sie verdiente genug für zwei. Sie kaufte ein schönes Haus, ein Traumgarten. Es fehlten nur noch die Kinder. Aber er wollte keine Kinder. Madeleine zerbrach daran. Sie fing wieder an zu Essen und sich zu übergeben. Diesmal nahm sie trotzdem zu. Ihr Mann konnte es nicht ertragen. Er sei Künstler. und liebe die Schönheit und das Ästhetische. Er nahm ihr Geld, kaufte teure Autos, machte Reisen, nahm sich andere Frauen.

Madeleine brachte noch einmal die Kraft auf, sich auch von diesen Mann zu trennen. Ihr Leben ist wieder normal, lebenswert. Sie hat sich zu einer liebenswerten Persönlichkeit entwickelt, ist eine stolze, kluge Frau Aber normal essen ……..wird sie nie wieder können.